16.o6.2o15

Balkonien aufmöbeln

In meinem Beitrag zu den Vintage Vorhängen konntet ihr bereits einen Blick auf unseren Balkon/ Dachterrasse werfen. Die Dachterrasse ist ein Teil des großen Wohnungs-Verschönerungs-Projektes geworden. Den Balkon der letzten Wohnung konnten wir nicht wirklich nutzen. Aus der Größe hätte man zwar viel machen können aber es war schlichtweg zu laut und von allen Seiten zu gut einsehbar, als dass wir uns dort so richtig wohlfühlen konnten. Hier haben wir das komplette Gegenteil!

So sah er noch im April aus. Überall kam das Unkraut zwischen den Fugen durch, wir hatten keine Balkonmöbel und insgesamt fehlten ein wenig die Ideen, was wir machen könnten. 

Wenn man zuvor den Balkon nie genutzt hat und dann plötzlich solch eine große Fläche zur Verfügung hat, muss schon ein wenig geplant werden, was gemacht werden soll und was nicht. Mir war es sehr wichtig, dass wir alles für kleines Geld umsetzen und nicht wahnsinnig viel investieren.

Eine gute Investition ist jedenfalls ein Fugenkratzer. In meinem Inventar fand ich auch noch eine kleine Schaumstoffmattte. Unersetzlich bei Arbeiten, bei denen mal viel auf den Knien ist. Und wenn man Unkraut vernichtet, heißt es: "Kniet nieder". Der Fugenkratzer ist nicht nur praktisch für Balkone mit Wegeplatten sondern auch für andere Flächen, bei denen Pflastersteine und Wegeplatten verlegt sind. Klar, könnte man auch mit dem Gasbrenner dort ran gehen. Aber ich mag den Gestank nicht.  

Sauber ist der Balkon und schon sah er ganz anders aus. Damit wir Abstellmöglichkeiten für Blumentöpfe bekamen, mussten Möbel her. Wir haben im Verschlag ein ausgedientes Regal und einen alten Tisch von der Vormieterin gefunden. Zum Teil besser erhalten bekommt ihr sowas auch auf dem Trödelmarkt oder wenn Sperrmüll ist. 

Der 1. Schritt ist das Abschleifen. Ansonsten kann die neue Farbe nicht halten. Und so, wie er war, wollte ich ihn absolut nicht auf dem Balkon haben. :D Hierbei gilt generell, alles, was kurz vor dem Abfallen ist, muss runter. Ansonsten verliert ihr schnell den Spaß daran, wenn es beim Lackieren abfällt. Also ruhig auch mit einem Malerspachtel Überstehendes abschaben. 

Wie ihr seht, haben sich die Kanten vom Tisch beim Schleifen gelöst. Der Pressspan war so porös, das sich Zweifel hatte, ob ich das so versiegelt bekomme, dass der Tisch bei Regen nicht aufquillt. Ein Glück hatte ich noch Klebekanten von einem alten Schreibtisch. Die Klebekanten bekommt ihr in der Abteilung, wo es auch Arbeitsplatten gibt. Dort findet ihr sie in verschiedenen Ausführungen. Die Farbe war hierbei völlig egal, da der Tisch ohnehin eine neue Farbe bekommen sollte.

Meine Kante war schon gute 10 Jahre alt. Trotzdem ließ sie sich sauber aufbügeln. Die alten Klebereste von der vorherigen Kante wurden beim Bügeln sogar wieder weich und sorgten für einen zusätzlichen Halt. Wenn ihr Klebekanten besorgt, guckt genau auf die Anleitung, wie sie angebracht wird. Meine musste ohne Dampf aufgebügelt werden. Hierbei das Bügeleisen mit Backpapier schützen!

Staub und überschüssigen Kleber gut entfernen. Der Tisch muss sauber und fettfrei sein, damit er angesprüht werden kann. Ich wählte für den Tisch grün und grau als Farbkombination. Grau ist noch immer eine Trendfarbe und erinnert hier leicht an Beton. Den Absatz habe ich nicht abgeklebt sondern beim Sprühen einfach etwas Papier bzw. einen Werbeprospekt davor gehalten. So musste ich nicht 24 h warten, bis die graue Farbe getrocknet ist. 

Das kleine Regal hat wirklich schon bessere Tage gesehen. Aber für ein paar Blumentöpfe reicht es allemal. Auch das Regal wurde abgeschliffen. Hier war es deutlich schwieriger als gedacht. Es war bereits stark verquollen und verzogen. Allerdings bekam ich den alten "Mantel" nicht wirklich ab und ließ es dann so, wie es war. 

Da es bereits so verquollen war, wollte ich es nicht direkt auf dem Boden stehen haben. Die Gefahr, dass es schimmeln könnte war einfach zu groß. Ich wollte für ein paar Füße aber nicht wieder zum Baumarkt fahren. Meine 1. Überlegung waren Schrauben oder Nägel mit einem großen Kopf, die ich nicht komplett versenken würde. 

Aber vom Verlegen von Kabel hatten wir von ein paar Kabelklemmen übrig. Diese sind perfekt als Füße, weil ich so eine einheitliche Höhe erzielen konnte ohne viel messen zu müssen. Der Nagel war bereits mit dabei. Nun steht das Regal nicht mehr direkt auf dem Boden. 

Das Regal wurde erst komplett weiß angesprüht. Allerdings wirkte es mit dem Tisch zusammen sehr langweilig und man sah kaum einen Unterschied zum vorherigen Status. Mit den Resten der grauen und grünen Farbe schuf ich einen leichten Aquarell-Effekt. 

Hierfür sprühte ich zuerst von relativ geringer Höhe aus mit den Farben auf den noch feuchten weißen Lack. Direkt im Anschluss (also ohne Trockenzeit) ging ich aus großer Höhe mit dem weißen Lack über die Farbtupfer. Mit der weißen Farbe legte ich so einen leichten Schleier über die Farbe. 

Das Regal sieht nun sehr rustikal aus. Dieser Stil gefällt mir besser als ein verträumt-romantischer Look. 

Ich werde noch öfter die Töpfe hin- und herräumen, bis ich die optimale Konstellation habe. Aber hier könnt ihr schon mal sehen, wie es mit Töpfen und ein paar Kerzen zusammen aussieht. 

Der grüne Tisch bietet richtig viel Platz für die Blumentöpfe. Unter dem Tisch ist zusätzlicher Stauraum für die Gießkanne frei geworden. Insgesamt sieht es jetzt viel aufgeräumter und strukturierter aus. 

Das war jetzt ein 1. Teil zum Balkon. Demnächst stelle ich euch eine platzsparende Variante einer Sitzecke vor. 

 

Genießt die sonnige Zeit! Ich stöbere noch ein wenig bei creadienstag

 

Eure Filzprinzessin

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

E-Mail