23.o4.2o15

Rechtsgrundlagen für Kreative: Fundiert verkaufen mit Dawanda - Ein Leitfaden für die Praxis

Autoren: Franz Wegener, Dirk Adamaszek

ISBN: 978-3-00039533-8

Die Welt ist voller Halbwissen. Und ich habe das Gefühl, in Internetforen verbreitet sich dieses Halbwissen rasant. Gerade in vielen Näh- und DIY-Foren kommen immer wieder Fragen zum Gewerbe. In meinem ganz persönlichem Ranking auf #1: "Wenn du unter einem gewissen Einkommen bleibst, musst du kein Gewerbe anmelden." 

Klingt gut. Ist aber falsch. Warum? Genau das erfährt man in dem Buch von Wegener und Adamaszek.

 

Hier habt ihr einen Link zum Inhaltsverzeichnis. Wie ihr seht, viele Infos auf wenigen Seiten. Da raucht der Kopf manchmal. 

 

Das Buch ist nicht nur für DaWanda-Verkäufer geeignet! Ich habe bisher kein anderes gefunden, welches so gut und anschaulich erklärt, woran man bei einer Gewerbeanmeldung und beim Verkauf denken sollte. Mir hat es in vielen Punkten die Augen geöffnet und ich bin runter vom oblatendünnen Eis des halben Zweidrittelwissens. 

Das hat mir gefallen

++ Alles wird immer mit tollen Beispielen erklärt
++ Ganz klare Abgrenzung zwischen Unternehmer & Verbraucher und Vor- & Nachteile für Kleinunternehmer
++ Unterschied zwischen Künstler und Unternehmer 
++ Vieles zum Patent- und Markenrecht
+ Online-Verkauf von Produkten 
+ Schreiben von Rechnungen

 

Das hat mir gefehlt:
- - Auf nebenberufliches Gewerbe wird nicht eingegangen
- Was tun, wenn man mehr als nur 1 Produktklasse herstellt (z.B. nicht nur Taschen näht und nicht nur Schmuck herstellt)
- Firmenkonto ja oder nein? 
 

Hier könnt ihr das Buch erwerben. 
 

Bevor die ersten Gerüchte auftreten: Ich werde nicht für meine Rezension bezahlt. Ich bin einfach nur total begeistert von diesem Buch! 

 

Wer sich noch weiter informieren möchte, sollte mal nach Kursen der IHK Ausschau halten. Ich habe 2 Workshops in Aachen besucht und fühlte mich danach richtig gut informiert. Quält eure Suchmaschine mal mit Stichworten wie: Existenzgründung, Gründercluster, IHK Kurse,... Ihr werdet schon etwas finden. 

Teilweise kamen noch mehr Fragen auf, aber die wurden ganz geduldig beantwortet. In meinem 1. Kurs wurde allgemein das Thema der Selbstständigkeit angesprochen. Wer das Buch gelesen hat, langweilt sich hier vielleicht etwas. Aber alles, was in dem Buch nicht so genau behandelt wird, kann dort nachgefragt werden. Und weil ich absolut keine Ahnung von Buchhaltung habe (hatte), besuchte ich noch einen Kurs zu genau diesem Thema. Anschließend hatte ich keine Angst mehr davor. Beide Kurse waren kostenlos. In Aachen war es so, dass man den Einsteigerkurs besuchen musste, bevor man ein privates Gespräch zum eigenen Gewerbe anmelden konnte. 

 

Mein Mantra: Informiert euch intensiv bevor ihr blauäugig ein Gewerbe anmeldet bzw. noch schlimmer keins anmeldet und das Finanzamt mal nachfragt, was ihr da treibt. 

Wichtig ist mir auch: Wenn ihr Schnittmuster von anderen verwendet, informiert euch bei dieser Person über Lizenzen! 

 

Eure Filzprinzessin

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

E-Mail