1o.12.2o16

Mompreneurs: Selbstständig mit Kind

Von der Idee zur Gründung

Autorin: Julia Bräunig

Freiberuflerin. Gewerbetreibende. Mutter. 

Drei Worte, die das zusammenfassen, was mich momentan zum größten Teil beschäftigt. 

Ehefrau. Freundin. Tochter. Ich. 

Kommen da etwas zu kurz. Wie geht es selbstständig mit Kind zu sein? Kann oder sollte ich eine Gründerin werden? Was muss ich bedenken? Was ist, wenn ich keinen Partner habe, der sich um das/die Kind/-er kümmert?

"Mompreneurs: Selbstständig mit Kind" widmet sich diesen Fragen. 

Julia kennt ihr sicherlich durch Kreativlabor Berlin. Vor einiger Zeit kam die Seite Happy Visions - selbstbestimmt leben & arbeiten hinzu. Hier findet ihr Interviews mit Heldinnen, Tipps zum Gründen und vieles mehr. 

Foto von Julia Bräunig zur Verfügung gestellt

Bevor ich zum Buch komme, erstmal ein bisschen was aus dem Nähkästchen der Filzprinzessin. Dann können meine Standpunkte vielleicht besser nachvollzogen werden.

Vor über 1 Jahr habe ich beschlossen, einen völlig anderen Weg zu gehen. Das, was ich studiert habe, ist nicht mehr das, was ich beruflich machen möchte. Seit Februar habe ich die Filzprinzessin gewerblich angemeldet. Seit Ende März bin ich Mama. Dieses Buch trifft mich somit auf vielen Ebenen. Den Punkt der Freiberuflerin möchte ich unbedingt abhaken können. Es ist auch eher unfreiwillig und ich bin froh, wenn ich hoffentlich im nächsten Jahr als Angestellte tätig sein kann. Warum? Ist doch gut, wenn ich jeder Zeit gehen kann und nicht gebunden bin... Ich kann mir viele Freiheiten herausnehmen, die meine Kollegen nicht haben. Ich bin jedoch eher ein Mensch der (finanziellen) Sicherheit. Meine Krankenversicherung, private Altersvorsorge, andere Versicherungen und natürlich die Kita müssen gezahlt werden. Die Kita, in die unser Sohn noch gar nicht gehen würde, wäre ich nicht wieder berufstätig. Mein Gewerbe? Ihr seht ja selbst, wie selten ich Zeit für die Filzprinzessin habe. In meinem (hoffentlich) zukünftigen Beruf habe ich prinzipiell die Möglichkeit moderate Arbeitszeiten zu haben, Schluss zu haben, wenn der kleine Prinz aus der Kita kommt und dann weiter arbeiten zu können, wenn er schläft. Genau so, laufen nämlich meine Tage ab. Ich kann vollkommen für den Kleinen da sein, wenn er hier ist. Und genau das ist etwas, was bei der Selbstständigkeit der große Bonus ist. Mein Vater hatte seine eigene kleine Firma. Wenn man etwas ist, dann "selbst" und "ständig". 

Selbstständigkeit hat viele Vor- aber auch einige Nachteile. Man hat eigentlich nie so richtig frei, nie so richtig Urlaub. Ich glaube, genau das ist es auch, was mich eher dazu verleitet in einem Angestelltenverhältnis sein zu wollen. Jedoch nicht zu 100 %. Mein Traum wäre eine halbe Stelle als Angestellte und die andere Hälfte für die Filzprinzessin nutzen zu können. 

Foto von Julia Bräunig zur Verfügung gestellt

Welche Voraussetzungen sollten erfüllt sein, wenn ich den Schritt in die Selbstständigkeit gehen möchte? Welche (meiner vielen) Geschäftsidee(n) sollte ich verfolgen? Welche Formen des Gewerbes gibt es? Was erwartet mich im Alltag? 

 

Am Anfang gibt es unzählige Fragen. Im Buch gibt es viele Fragebögen die helfen, die verschiedenen Ideen, Wünsche, Bedürfnisse usw. zu tunneln. Genau für diese Fragebögen sollte man sich viel Zeit nehmen, tief in sich hinein horchen und sie ehrlich beantworten. Julias Grundaussage ist, das jeder gründen könne. Soweit stimme ich ihr zu. Jedoch kann nicht jeder ferfolgreich sein. 

 

Wie finanziere ich meine Geschäftsidee? Wovon hängt (Miss-) Erfolg ab? Was ist, wenn ich scheitere? 

 

Die Fragen sind oft gleich. Die Antwort darauf jedoch so individuell wie jede einzelne Geschäftsidee. Aus diesem Grund werden viele allgemeine Dinge aufgelistet. Das gibt insgesamt einen guten Überblick. Eine persönliche Beratung in Anspruch zu nehmen wird ebenfalls empfohlen.

Ich kann auch nur dazu raten sich entweder bei der IHK oder einem Gründungszentrum beraten zu lassen. Du willst ein Gewerbe nur nebenbei laufen lassen? Das ist das, was auch ich mache. Trotzdem hat es mir viele Unsicherheiten und Ängste genommen Kurse bei der IHK zu besuchen. Das erscheint anfangs viel Aufwand zu sein. Wenn ich mich jedoch mit anderen vergleiche, die sagen "Ich weiß gar nicht, warum es bei mir nicht läuft." oder fahrige Dinge erzählen, die sie in einer Nähgruppe aufgeschnappt haben, kann ich nur lächeln. Mit einem guten Berater fällt es leicht von Anfang an fokussiert zu sein. Allerdings muss man auch immer mal wieder selbst reflektieren, was man da so macht.Einen kleinen Business-Plan aufzustellen, kann auch bei einem Kleinunternehmen nicht schaden. Was ist, wenn ein Produkt einschlägt wie eine Bombe? Was ist, wenn es so gar nicht laufen will? Im Vorfeld für sich selbst geklärt zu haben, wo die Reise hingehen soll, hilft ungemein. Das klingt nach sehr viel Kopfarbeit im Vorfeld.

Trotzdem ich meine Grundauffassung: "Einfach mal machen!" Nicht monatelang über Kleinigkeiten grübeln. Sich nicht in Details verlieren. Anfangen und machen! Nichts ist motivierender als Punkte abzuhaken und in einen Fluss zu kommen. Ich war anfangs dabei mich im Kleinklein von Details zu verlieren. Dann habe ich einfach mal losgelegt. Alles war so einfach und ging so schnell. Die Webseite muss nicht perfekt sein. Es muss anfangs nicht einmal eine Seite geben. Wenn es um Verkäufe geht, reicht eine Seite bei einer der Verkaufsplattformen, eine Seite bei Facebook und/oder Instagram. Nach und nach kann alles vergrößert werden. Diese Form der Finanzierung wird öfter im Buch besprochen.

Foto von Julia Bräunig zur Verfügung gestellt

Was bringt mir das Buch? 

 

Es macht Mut. Im Buch werden auch unbequeme Themen ehrlich angesprochen. Trotzdem empfand ich es nie als demotivierend. Die angesprochenen Fragebögen helfen, sich selbst zu strukturieren und herauszufinden, wie genau die Geschäftsidee aussieht. Interviews mit vier Unternehmerinnen, die sehr unterschiedlich sind, bilden das Herzstück des Buches. Die Interviews sind inspirierend, interessant und geben Einblick in verschiedene Lebensläufe. Besonders interessant fand ich das Interview mit Suse Bauer (RevoluzZa). Ich folge ihr schon seit vielen Jahren und bewundere, wie sie den Alltag als Alleinerziehende von 2 Kindern und ihrer Vielzahl an Tätigkeiten meistert. Zum Schluss gibt es eine große Sammlung an Links und Empfehlungen. Julia verrät danach noch, welche Vorteile es mit sich bringt, eine Mompreneur zu sein. Das Buch richtet sich nicht ausschließlich an DIY-Mamis. Es ist ganz allgemein geschrieben und richtet sich an alle Mütter. 

 

Mich beschäftigt das Buch sehr. Ich habe aber auch mit dem Buch und den Fragebögen gemerkt, welcher für mich im Moment der richtige Weg ist. Finde auch du es heraus! Vielleicht steckt in dir eine echte Gründerin und es war dir gar nicht bewusst. Gerade Mütter haben den großen Drang selbstständig zu sein. Meistern wir nicht bereits so viel? Wollen wir unsere Arbeitszeiten nicht lieber selbst bestimmen, auch wenn dies heißt, immer irgendwie unter Strom zu stehen und in der Freizeit an den Beruf zu denken? Doch nun stelle dir vor: Das, was du machst, erfüllt dich komplett. Wenn das, was du machst, deine Leidenschaft ist. Wenn das, was du machst, mit Liebe gemacht wird. Wo fängt dann der Beruf an und wo hört die Freizeit auf? Es gibt auf jeden Fall viele stressige und vielleicht auch sorgenvolle Momente. Aber wie viel wiegt das im Vergleich zu einer Arbeit, die dich mehr einengt als beflügelt? 

 

Du möchtest vielleicht erstmal locker starten, nicht das große Business aufbauen und sehen, wie es anläuft? Nur zu! Ich persönlich empfehle zu "Mompreneurs" noch "Wie du mit deinem DIY-Blog Geld verdienen kannst". Letzteres hilft, einfach anzufangen. 

 

Mir persönlich fehlen zwei Dinge im Buch. Da die Interviews das Herzstück sind, hätte ich sehr gern noch eines von einer Ladenbesitzerin gelesen. Mir hätte zusätzlich noch eines von einem Berater vn einem Gründungszentrum oÄ gut gefallen. Wobei ich mir da gut vorstellen kann, dass dies super schwierig zu bewerkstelligen ist. Der 2. Punkt ist, dass ich mir bei den Interviews noch mehr Rückfragen gewünscht hätte. Das sicherlich nur, weil ich diese vier unterschiedlichen Frauen so interessant finde und gerne mehr erfahren würde. Wie ein typischer Tag oder eine typische Woche bei den Gründerinnen aussieht, wäre ebenfalls spannend gewesen. 

Wer mehr Interviews mit Heldinnen lesen möchte, sollte auf der neuen Seite von Julia vorbei schauen. 

Ich habe das Buch als PDF mit meinem E-Book-Reader gelesen. Hat super geklappt. Ihr könnt es jedoch auch in einer gebundenen Ausgabe erhalten.

PDF E-Book Mompreneurs*

Alle bisherigen Bücher zum Thema Gründen & Gewerbe findet ihr auf Happy Visions. Schaut unbedingt mal rein, es gibt dort auch ein Gratis-E-Book!

 

Wer den Weg auf meine Seite gefunden hat, interessiert sich sicherlich für den DIY-Bereich. Hier empfehle ich für den Beginn mal ein Regal in den Vielzähligen DIY-Läden oder in Cafés zu mieten. In Köln weiß ich ganz sicher, dass man dort nicht vorort sein muss. Christian von VielFACH nimmt auch Pakete an und räumt die Ware liebevoll in die Regale ein. Dort könnt ihr neue Produkte testen und sehen, wie gut sie ankommen. Es gibt dann einen ganz anderen Typus an Kunden und es läuft oft besser als so mancher Onelineshop. Besonders, wenn die Internetpräsenz noch ausgebaut werden muss. 

 

Ich war dieses Mal etwas diffus und habe viel von mir mit eingebracht. Es ist aber auch einfach ein Thema, welches mich schon seit vielen Jahren beschäftigt und ich verstehen kann, warum Julia da so viel Herzblut reinsteckt. Genau dieses Herzblut merkt man dem Buch und ihrer Seite an. 

 

Habt noch einen wunderschönen 3. Advent und wünscht euch vielleicht das ein oder andere Buch von ihr zu Weihnachten. 

 

Eure Filzprinzessin

* Affiliate Link

 

Das Buch wurde mir freundlicherweise für die Rezension zur Verfügung gestellt. 

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

E-Mail