2o.o1.2o15

Gehäkelte Kissenbezüge

Wir sind schon vor ein paar Monaten umgezogen. Ich bin nun dabei nach und nach alles ganz gemütlich einzurichten. Mein großes Ziel ist es, bis zum Sommer (schlimmsten Falls bis zum Ende des Jahres) meine ganzen Ideen umgesetzt zu haben. Ein Anfang waren Kissenbezüge für unser zusätzliches Gästesofa im Arbeitszimmer/Kreativatelier. Für die dunkle und trübe Jahreszeit habe ich mit kuschlig warmen Häkelbezügen begonnen. Ihr seht nun 4 verschiedene Ideen für tolle Kissen. 

Allgemeine Tipps

 

  • Ich begann immer mit einem doppelten Luftmaschenanschlag. Hiermit kommt man der eigentlichen Länge deutlich näher als mit einer normalen Luftmaschenkette. Je nach Häkelart, - muster und Wolle ca. 3/4 der späteren Länge anschlagen. Spätestens ab der 3. Reihe sieht man, ob es von der Länge her passt oder nicht. 
  • Alle Abschlüsse, insbesondere die mit den Knopflöchern wurden mit 1 Reihe Kettmaschen geschlossen. 
  • Den Bezug lieber etwas enger als zu groß häkeln. Dann kommt 1. das Muster gut zur Geltung und 2. wirkt das Kissen fülliger. 
  • Den Kissenbezug nicht rundum schließen. So lässt sich der Bezug wechseln, ohne ihn auftrennen zu müssen. Ich verwendete immer Knöpfe. Reißverschlüsse sind ebenfalls möglich. 
  • Kissenbezüge sind toll für Anfänger und eine Alternative zu den üblichen Mützen und Loops. 

 

Abkürzungen

 

fM = Feste Masche

LM = Luftmasche

St = Stäbchen

Kissenbezug "Pebbles"

 

Material:

  • 6 x Chunky von creative Melange, 53 % Schurwolle/ 47 % Polyacryl, Farbe: 031
  • Häkelnadel Gr. 7
  • 3 Echtholzknöpfe
  • Stickgarn
  • Sticknadel

 

Das Muster ist vom Prinzip her ein einfaches Noppenmuster, bei dem Maschengruppen in einer gemeinsamen Einstichstelle zusammen abgemascht werden. 

Etwas genauer: Ich häkelte ein Stäbchen, maschte die ersten beiden Schlaufen auf der Nadel zusammen ab und setzte das nächste Stäbchen an, und maschte wieder nur die ersten beiden Schlaufen ab. Somit hatte ich am Ende 3 Schlaufen auf der Nadel. Ich häkelte weitere 4 Stäbchen in diese Masche und hatte am Ende 7 Schlaufen auf der Nadel, die ich zusammen abmaschte. Die Noppe sieht hier noch nicht sehr plastisch aus. Aber sobald eine Reihe ohne Noppen folgt, nimmt es Gestalt an. Ich habe nach einen Maschenbündel immer noch eine sehr feste und kleine Lustmasche gesetzt. Diese übersprang ich bei der nächsten Reihe einfach, weil sie ohnehin sehr klein war. 

 

Je mehr Stäbchen in eine Masche gehäkelt werden, desto voller wird die Noppe am Ende. Für mich waren 6 St eine gute Anzahl. Dies lässt sich natürlich auch mit festen Maschen häkeln. 

Sehr schön sieht es aus, wenn unifarbene Wolle mit bunten Noppen verwendet wird. Meine Wolle war so bunt, dass ich darauf verzichtet habe. 

 

Zwischen den Noppen arbeitete ich 4 St ein und wechselte zwischen St-reihe und Noppenreihe. Die Rückseite vom Kissen habe ich ganz ohne Noppen gearbeitet. Da es ein 50x50 cm Kissen ist, hätte es mir zu lange gedauert, bis beide Seiten im Muster fertig gewesen wären. 

Kissenbezug "Herz"

 

Material:

 

  • 3/4 Kakao von myboshi, No 1, 70 % Polyacryl/ 30 % Wolle
  • 7x Trend Collection Linie 292, SAL von online, 49 % Polyacryl/ 36 % Wolle/ 15 % Polyamid
  • Häkelnadel Gr. 7
  • 3 Echtholzknöpfe
  • Stickgarn
  • Sticknadel

Dieser Bezug hat mir einiges Kopfzerbrechen bereitet. In meiner Vorstellung sah er deutlich besser aus. Beim nächsten Mal werde ich es sicherlich anders machen. Und zwar würde ich das Herz direkt als Muster einarbeiten und nicht vorbereiten und dann einhäkeln. 

Aus diesem Grund gehe ich gar nicht großartig auf das Herz ein. Ich sah mir verschiedene Videos bei Youtube an und aus einem Mix aus allen arbeitete ich mein Herz aus. Am Ende war es so ähnlich wie bei meinen Geschenkanhängern

Der Bezug ist sehr locker und knautschig geworden. Das passt gut zur Wolle. Die Struktur der Wolle innerhalb des Knäul war so extrem unterschiedlich, dass es bei dem Stäbchenmuster nicht allzu arg auffällt und eine interessante Optik gibt. Jedoch so interessant, dass nicht jedes Muster damit umzusetzen geht. Mein 1. Versuch diese Wolle zu verarbeiten war ein Kissenbezug im Muschelmuster. Schrecklich! Hierfür benötigt man sehr gleichmäßige Wolle. Zurück zum Kissen...

Ich arbeitete komplett in St. Zu Beginn einer neuen Reihe arbeitete ich 3 Steige-LM ein. Das Herz wurde mit fM an den Seiten eingebunden. Es rafft die Vorderseite des Bezugs sehr zusammen, was mir anfangs überhaupt nicht und mittlerweile ganz gut gefällt. Den Verschluss arbeitete ich mit der kakaofarbenen Wolle. Zum einen, weil ich von der anderen Wolle nichts mehr hatte, um anderen, weil das einen schönen Kontrast auf der Rückseite liefert. 

Kissenbezug "Stripes"

 

Material:

  • 6x Merino Softy von Austermann, 98% Schurwolle/ 2% Polyamid, verschiedene Farben
  • Häkelnadel Gr. 10
  • 3 Echtholzknöpfe mit Muster
  • Stickgarn
  • Sticknadel

 

Diese Wolle hatte es mir total angetan. Sie ist wirklich sehr teuer aber unglaublich weich und toll zu häkeln. Die Wolle ist sehr elastisch, weswegen ich hier fast schon weniger als die oben genannten 3/4 der Gesamtbreite nahm. Ich musste hier öfter wieder aufdröseln und von neuem beginnen, bis ich die tatsächliche Länge hatte, die ich wollte. 

Ich sage hierzu immer Lochmuster. Tatsächlich konnte ich nicht finden, wie es im Fachjargon heißt. Also belasse ich es einfach bei Lochmuster. 

Das Prinzip hierhinter ist, abwechselnd 1 Reihe feste Maschen und 1 Reihe Stäbchen zu häkeln. In der Reihe mit den festen Maschen werden in regelmäßigen Abständen kleine Luftmaschenbögen gehäkelt, in die in der folgenden Reihe Stäbchenbündel gehäkelt werden. 

Für mein Kissen setzte ich eine Luftmaschenkette im doppelten Anschlag an und häkelte 3 Runden fM. Bei den fM begann ich jede Reihe mit 2 Steige-LM, bei den St mit 3 LM. In der letzten Runde begann ich bereits mit dem Muster. Ich häkelte 2 fM, übersprang 2 fM mit 2 LM. In der St-reihe häkelte ich 2 St in jeden Luftmaschenbogen. Die Anzahl der Maschen bleibt so konstant und es entstehen kleine Löcher. Beim Luftmaschenanschlag müsst ihr nicht darauf achten, dass ihr die zum Muster passende Anzahl an Maschen anschlagt. Es fällt überhaupt nicht auf, ob ihr an der Seite 2 oder 3 feste Maschen als Lücke habt. 

Da ich nun schon Wolle in so tollen Farben hatte, häkelte ich dicke Blockstreifen ein. Ich arbeitete hier ganz ohne großen Plan. Ich versetzte das Ende jeder Reihe nur leicht, sodass die Farbgrenzen schräg verlaufen. 

 

Für die Knöpfe müssen keine Knopflöcher gehäkelt werden. Die Löcher des Musters sind völlig ausreichend. Für den Verschluss häkelte ich einen kleinen Überschlag, bei dem ich nur noch auf der Rückseite häkelte und den Bezug von Reihe zu Reihe wendete, ohne das Muster zu verändern.

Dieses Muster sieht wirklich gut aus, wenn es relativ straff ist. Bei einem Schal würde ihn nach der Fertigstellung etwas spannen. 

Kissenbezug "Cosy"

 

Material:

  • 4 x Pebble von Schoeller + Stahl, 77 % Polyacryl/ 15 % Wolle/ 8 % Polyamid
  • 1x Bravo Big von Schachemayr, 80 % Polyacryl/ 20 % Wolle
  • Häkelnadel Gr. 10
  • 10 Echtholzknöpfe
  • Stickgarn, 1x passend zu den Knöpfen, 1x passend zur grünen Wolle
  • Nähgarn
  • Sticknadel

 

Zuerst habe ich das vordere Quadrat mit der Wolle Pebble gehäkelt. Ich wollte hier kein allzu aufwendiges Muster nehmen, weil die Wolle schon recht bunt ist. Somit häkelte ich in St. Wobei ich jedes Mal in die hintere Schlaufe der Masche einstach. So entsteht durch das Wenden eine leichte Struktur (siehe Foto unten). Dies habe ich auch schon einmal bei einem Loop angewandt, um ein dezentes Muster zu erzeugen. Diese Seite drehte ich um 90° und schloss direkt die Rückseite an. 

Die Rückseite habe ich in fM in der grünen Wolle als Kontrast ausgearbeitet. Der Übergang war recht einfach. Ich habe nicht großartig Maschen gezählt, sondern 1 fM gearbeitet und dort eingestochen, wo ich dann landete. Hierbei ist es wichtig, dass die Rückseite nicht deutlich breiter wird als die Vorderseite. Ich häkelte solange, bis ich 1x um das gesamte Kissen herum kam. 

 

Die Bögen für die Knopfleiste waren etwas schwieriger zu arbeiten, weil ich hier ein gleichmäßiges Muster haben wollte. Das Grundmuster ist jedoch sehr einfach. Entlang der bunten Seite häkelte ich erst 1 fM und dann einen Bogen aus 3 LM und dann wieder 1 fM in die Folgende Masche. In der nächsten Runde arbeitete ich 5 St in den Luftmaschenbogen und 1 fM in die vorherige fM. Die Kissenhülle schloss ich unten, indem ich mit einem Matratzen- oder Leiterstich beide Enden miteinander verband. Dies hätte ich auch mit Kettmaschen erledigen können, nur wäre mir das irgendwie zu wulstig geworden. 

Die Rückseite ist sehr kompakt. Wer es etwas lockerer haben möchte, kann St statt fM nehmen. 

 
 
Am Ende stand ich vor dem Problem, dass ich zu den Löchern entsprechend große Knöpfe benötigte. Mein Vorrat an großen Holzknöpfen war so ziemlich erschöpft und sie sahen auch nicht ganz so passend aus. Egal, wo ich guckte, entweder gab es keine solch großen Knöpfe oder sie waren ausverkauft. Letzte Woche kam meine Rettung in meinem Wollladen des Vertrauens. Die Besitzerin hatte diese wunderschön ausgearbeiteten Holzknöpfe. Ich verliebte mich auf Anhieb, musste kräftig schlucken als ich den Preis sah und wusste: "Die oder keine.". 

Meine neuen Kissenbezüge gefallen mir sehr. Ich hoffe, euch geht das da ähnlich. Aber ich muss gestehen, dass man a) nicht mal so eben und b) nicht preisgünstig solch einen Bezug häkelt. Bei meinem absoluten Lieblingskissen "Cosy" kostete 1 Knopf bereits über 3 € und ich habe 10 Stück davon angebracht... Die Wolle von "Pebbles" habe ich preisreduziert im 10er Beutel kaufen können. Aber ansonsten ist es schwierig gute Wolle preiswert zu erhalten. Sie ist entweder preiswert oder gut.

 

Da ich so fleißig gehäkelt habe, gehe ich damit heute zum 1. Mail zu Häkel♥Liebe und wieder zu creadienstag

 

Eure Filzprinzessin

 

P.S.: Meine Füllkissen bestehen zu 100 % aus Polypropylen. 

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

E-Mail