26.o2.2o14

Männerschal

Absolute Premiere! Ich habe einen Männerschal gehäkelt! Was soll daran so besonders sein? Ich habe mich so um... hm... naja... 200 % zurück genommen. Keine besonderen Maschentypen, keine großen Knöpfe... Alles so, wie ich mir einen klassischen Männerschal vorstelle. Inspiration war hierbei euch ein Schal meines Mannes. 


Material:


ca. 5 x my boshi No 3 Schwarz
ca. 5 x my boshi No 3 Titangrau
Häkelnadel Gr. 9 

 

Die Wolle ist sehr schwer und stabil. Meiner Meinung nach genau das richtige für einen Mann. Für eine Frau hätte ich eher wieder die my boshi No 1 gewählt. Ist ja auch meine Standard-Wolle. 
Die Maschen sind super einfache halbe Stäbchen (hSt). Am Ende jeder Runde habe ich 2 Luftmaschen für die Höhe genommen, auch Wendeluftmasche genannt. Die schwarzen Streifen bestehen aus 6 hSt und die grauen Streifen aus 8 hSt.

 

Der Clou an diesem Schal (und da muss ich gestehen, ich habe mich nur zu 150 % zurück genommen) ist eine Öffnung durch die das eine Ende des Schals durchgezogen werden kann. Ich war mir anfangs unsicher, ob ich die Öffnung mittig oder nach dem goldenen Schnitt ansetzen sollte. Habe mich dann ganz spontan für die Mitte entschieden. Also immer nur bis zur Mitte gehäkelt und gewendet. Dies auf der anderen Hälfte wiederholt. Ich weiß nicht, ob es auch elegantere Methoden gegeben hätte. Jedoch war diese schön einfach. Nach dem Prinzip von Knopflöchern wollte ich die Öffnung nicht machen. Das hätte mir den Übergang zur schwarzen Wolle nicht so schön gemacht. Ich hoffe, dass man das auf dem unteren Bild gut erkennen kann.

 

Die Länge und Breite vom Schal habe ich ganz nach Geschmack und komplett ohne Vorlage gemacht. Das Probieren, bis ich die richtige Breite usw. hatte, war schon schwierig. Für einen super schlichten Männerschal böte sich auch an in festen Maschen zu häkeln. Ich fing mit einer Nadel Gr. 6 an und habe mich bis zur Gr. 9 durchprobiert. Der Schal wurde mir dann immer zu fest. Wobei das Muster richtig schön aussah. Mit noch größeren Haken wollte ich es nicht probieren, weil ich in diesem Fall keine großen Löcher im Schal haben wollte. So wurden es die halben Stäbchen. Ganze Stäbchen wären schon fast zu verspielt gewesen. 

Nun habe ich den Beweis erbracht! Ich kann auch super schlicht. Die teilweise sehr unregelmäßigen und nicht akkurat gefertigten Maschen sind wieder meine Handschrift. Ich kann auch anders aber in diesem Fall wollte ich dem Schal damit etwas Kantiges geben. *hüstel* Das müsst ihr mir jetzt einfach mal glauben. 

 

Eure Filzprinzessin

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

E-Mail