o3.12.2o15

Very Longbeanie

Endlich zeige ich euch mein Very Longbeanie! Auf allen Kanälen schon oft angekündigt und nun endlich im Blog. Wundert euch nicht über die Bilder... Ich habe beim Shoot nur herumgealbert und irgendwie vergessen mal ein gaaaaanz normales Tragebild von der Mütze zu machen... :D Sie kann also auch ganz gewöhnlich getragen werden. ;)

Die harten Fakten direkt zu Beginn: 

Ich habe "Fleeze" von Schachenmayr verwendet. Wie der Name schon sagt, ist es wie die Jersey-Garne, die ihr sicherlich kennt nur aus Fleece. Im Laden gefiel es mir sofort. Es ist sehr weich, minimal elastisch und relativ leicht. Kurz zögerte ich, weil es einen Flair von Biberbettwäsche hatte. Ihr kennt doch sicherlich Biberbettwäsche. Ich hasse sie! Aber die Neugierde, wie wohl eine Mütze aus den beiden Farben aussehen würde, war größer. 

 

Anleitung:

Ich wollte unbedingt mal einen Swirl häkeln. Und fand dieses Video von Monk Wolle & Beanies. Meine Modifikationen:

Ich verdoppelte in dem im Video gezeigten Rhythmus bis ich 4 Maschen im Swirl hatte. Danach habe ich nur noch im Swirl Maschen hinzugenommen, bis ich dort insgesamt 7 hatte. Also hatte ich noch 3 weitere Reihen mit Maschenzunahme.

Bei meinem 1. Versuch habe überall Maschen hinzugenommen. Natürlich hatte ich dann am Ende über 70 Maschen. Dann auf einen Umfang von 56 cm zu kommen... Sehr schwierig...

Nachdem ich insgesamt 16 Reihen hatte, fing ich mit der Maschenabnahme an. Ich habe mich nicht ans Zählen der Maschen gehalten sondern mit einem Maßband gemessen und so lange gleichmäßig abgenommen, bis ich einen Umfang von 56 cm hatte. Im türkisfarbenen Bereich habe ich dafür jeweils 2x 2 Maschen zusammen abgenommen. Folglich 4 pro Runde. Danach häkelte ich 2 Runden ohne Abnahme.  

Anschließend häkelte ich den Bund wie im Video beschrieben mit festen Maschen. Ich häkele feste Maschen immer relativ eng. Das passiert einfach. Dadurch nahm der Umfang etwas ab und die Mütze sitzt perfekt. 

Ich wünsche mir, ihr könntet das Beanie fühlen. Es ist unglaublich, wie gut sich das Garn verarbeitet anfühlt. Es ist sehr weich und hat einen hohen Tragecomfort. In der Snuggery von Dawanda meinte jemand, es fühle sich an wie Wildleder. Mein Mann findet eher, es wirkt wie die "Wie Leder"-Tücher einer bestimmten Firma. Für mich ist es das perfekte Garn für die Winterausstattung. Obwohl es mit den halben Stäbchen sehr locker gehäkelt ist, hält es richtig schön warm. Ich habe es auch wie auf dem Label gedruckt, mit einer 6er Häkelnadel verarbeitet. 

Ich habe keine Albernheiten ausgelassen, damit ich euch zeigen kann, die schön der Swirl verläuft. Bei vielen anderen Anleitungen laufen immer die Fäden beider Farben mit und ich verbrauche das doppelte Garn. Sowas stört mich sehr. Denn das andere Garn schimmert immer durch. Hier kommt das sehr helle Garn im dunkeln Swirl auch mit durch aber es stört nicht wirklich. Wenn die Mütze ganz normal getragen wird, sieht man den Farbverlauf ebenfalls gut. 

Ich bin jetzt schon ein wenig im Mützen-Fieber und würde gerne noch mehr Techniken ausprobieren. Aber es gibt ohnehin noch soooo viele andere Projekte, die ich euch gerne zeigen möchte. Da muss das jetzt noch ein wenig warten. 

Solltet ihr noch auf der Suche nach einem sehr ausgefallenen Weihnachtsgeschenk sein, kann ich nur empfehlen das Garn mal auszuprobieren. Oh jeeee... ich klinge wie ein Werbekanal. Aber ich verspreche euch, ich habe das Garn (leider) nicht gesponsert bekommen. Dafür war es stark heruntergesetzt, weil der Aufdruck der Partie und der Farbe fehlte. :D 

 

Viel Spaß beim Häkeln!

 

Eure Filzprinzessin

 

Blogparty: Häkel♥Liebe, RUMS, Meertje

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

E-Mail